Wenn Plan A nicht funktioniert – Praktikum in Zeiten von Corona

08.07.2020

Die Agentur PSV NEO aus Siegen ermöglicht in diesem Jahr trotz Corona und Kontaktbeschränkungen zwei Praktikanten ein nahezu durchgehend digitales „Remote“-Praktikum. Einer der beiden ist Felix Kornstädt. Er ist mit seinem Schulabschluss durch, eigentlich war der Plan, nach Bolivien zu gehen und dort Auslandserfahrung zu sammeln. Aufgrund der politischen Situation musste er den Aufenthalt dort abbrechen. Plan B war schnell gefunden - Praktika machen und dadurch neue Erfahrungen und Wissen sammeln. Dann kam Corona und Plan C wurde fällig.

In Zeiten von Kontaktverboten und Infektionsschutz praktische Erfahrungen sammeln - für die meisten Studentinnen und Schulabgänger in der Situation schwierig bis unmöglich. Laut einer aktuellen Auswertung des Stellenportals Glassdoor hat sich die Anzahl der Praktikumsplätze im Vergleich zum Vorjahr nahezu halbiert.

"Remote-Praktikum als Experiment"

„Wir haben uns bewusst dazu entschieden, Felix das Praktikum zu ermöglichen“, meint Christina B. Schmidt, Personalverantwortliche und Teil des Führungsteams der Agentur PSV NEO aus Siegen. „Wir haben im Vorfeld offen mit ihm besprochen, dass dieses Remote-Praktikum ein Experiment sein wird. Aus diesem Grund haben wir anfangs auch täglich per Videokonferenz besprochen, ob es irgendwo Verbesserungs- oder Klärungsbedarf gibt.“ 

In der Zwischenzeit ist der erste „Remote“-Praktikant der Agentur sehr gut in den täglichen Abläufen angekommen: „Ich habe in den letzten Wochen unglaublich viel gelernt. Es fasziniert mich, immer wieder neue Einblicke in Themenfelder zu bekommen, mit denen ich sonst wenige oder gar keine Berührungspunkte hätte“, begeistert sich der 21-Jährige. 

Kontakt ausschließlich digital 

Die Vorbereitung für das Praktikum wurde der Situation angepasst, Laptop und Arbeitsmaterialien wurden persönlich übergeben, danach fand der Kontakt fast ausschließlich digital statt. „Wir haben Felix direkt in unsere bestehenden Kommunikations-Formate einbezogen“, erklärt Schmidt, „außerdem haben wir im Vorfeld für ihn einen kleinen Aufgaben-Plan erarbeitet, der ihm Orientierung für die ersten Tage gegeben hat.“ 

Agenturchef Frank Hüttemann ergänzt: „Für uns hat das Praktikum auch digital sehr gut funktioniert, wir haben Felix trotz der Kontaktbeschränkungen gut integrieren und kennen lernen können. Vor ein paar Monaten hätten wir ein rein digitales Praktikum als schwierig eingestuft. Ebenso wie rein digitale Neukundenkontakte oder Workshops. Durch die Pandemie wurden viele „alte“ Überzeugungen auf den Prüfstand gestellt und haben sich als haltlos erwiesen. Wir sind froh, das Experiment gewagt zu haben und sehen auch künftig weiteren Remote-Rekrutierungen positiv entgegen.“

--
Über PSV:
Für Strategie, Marketing und Kommunikation bringt PSV seit über 25 Jahren seine Stärke ins Spiel – in allen Disziplinen, die eine Marke heute braucht. Allem voran im Bereich B2B stehen wir als inhabergeführte Marketingagentur dafür, uns nicht mit der erstbesten kreativen Idee zufrieden zu geben. Entscheidend ist für uns vielmehr zu hinterfragen, ob eine Idee auch wirklich zielführend ist. Denn unsere Haltung ist es, Markenführung mit viel Leidenschaft als gesamtunternehmerische Verantwortung zu begreifen und Kommunikation als Teil einer Strategie, mit der unsere Kunden noch stärker werden – und die in Zeiten von Digitalisierung und Kundenzentrierung den entscheidenden Unterschied ausmacht.

--
Foto: Felix Kornstädt an seinem Schreibtisch im Homeoffice






Alle Unternehmensnachrichten