Zwischen Tradition und Innovation

04.10.2019 Familienunternehmen EGGER blickt auf drei erfolgreiche Jahrzehnte in Brilon zurück

Der September 1989 ist für EGGER in Brilon ein besonderes Datum: Was vor 30 Jahren auf grüner Wiese mit dem Bau eines Spanplattenwerkes begann, hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten überaus erfolgreich entwickelt. Vom ersten Spatenstich bis heute ist das Betriebsgelände auf nunmehr 570.000 m² gewachsen und aus 250 Mitarbeitern sind inzwischen 1.150 geworden, die getreu dem Motto des Unternehmens „Wir machen mehr aus Holz“ nun auf eine bewegte Geschichte zurückblicken können. Rund 90 „Mitarbeiter der ersten Stunde“ sind auch heute noch aktiv für das Unternehmen tätig.

„Nicht nur unsere treuen Mitarbeiter, die seit 30 Jahren zu EGGER gehören, machen uns stolz, sondern alle aktuell rund 1.150 Mitarbeiter am Standort, denn sie sind unsere wichtigste Ressource, wenn es um den Erfolg des Unternehmens geht“, findet Martin Ansorge, kaufmännischer Leiter bei EGGER in Brilon. In den vergangenen fünf Jahren ist die Anzahl der Beschäftigten nochmals um 100 gewachsen. Mit dem 1. August haben 39 Azubis und duale Studenten in 13 verschiedenen Ausbildungsberufen und Studiengängen bei EGGER angefangen. „Ein historischer Höchststand, der zeigt, dass unsere Bemühungen sich bezahlt machen“, so Ansorge weiter. Das sieht der TÜV Rheinland ähnlich, denn seit 2017 ist EGGER in Brilon „Ausgezeichneter Arbeitgeber“: Die Zertifizierung ist ein ganzheitliches, systematisches Konzept zur Überprüfung der Wirksamkeit des Personalmanagements. Eine weitere Auszeichnung wurde EGGER 2017 zuteil: Der „Große Preis des Mittelstands“, ausgelobt von der Oskar-Patzelt-Stiftung, ist der wichtigste Wirtschaftspreis in Deutschland. „Es bestätigt unseren Weg und unsere Entwicklung am Standort Brilon und motiviert uns, diesen Weg weiterzuverfolgen“, so Martin Ansorge weiter.

Mitarbeiter sind wichtigste Ressource

Erst im Mai wurde EGGER im Deutschen Bundestag in Berlin durch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier als eines der neun aktivsten Unternehmen Deutschlands geehrt. „Das freut uns besonders. Wir tragen Verantwortung und achten daher sehr auf die Gesundheit unserer Mitarbeiter. Unser Gesundheitsmanagement-Programm soll sie fit halten und wird laufend weiterentwickelt. Wir setzen dabei gezielt Maßnahmen ein, um die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu stärken und das Wohlbefinden zu erhöhen. Das ist nachhaltiger Erfolg für alle“, so Michael Egger jun., Werksleiter Vertrieb. Von Gesundheit und Aktivität profitieren aber nicht nur die Mitarbeiter selbst, sondern durch die Aktion „EGGER läuft“ auch verschiedene soziale Einrichtungen in der Region. Für jeden Kilometer, den die Mitarbeiter bei offiziellen Laufveranstaltungen laufen oder walken, spendet das Unternehmen fünf Euro. So haben viele aktive Mitarbeiter in den vergangenen acht Jahren in Brilon fast 12.500 km und somit eine Spendensumme von über 62.000 Euro erlaufen.

Einen weiteren Grund zur Freude gab es im vergangenen Monat: Seit August ergänzt EGGER das Verzeichnis der Weltmarktführer und Bestleistungen auf nun 168 Erfolgsgeschichten aus Südwestfalen. EGGER ist weltweit führend bei hochglänzenden und matten Lackplatten im industriellen Vollformat für den Einsatz im gehobenen Möbelsegment. Technologieführend ist EGGER zudem bei der Produktion von Polypropylen-Kanten für den Möbel- und Innenausbau. „Südwestfalen ist eine hochinnovative Wirtschaftsregion und durch den starken Mittelstand nach wie vor die drittstärkste Industrieregion Deutschlands. Wir sind sehr stolz darauf, nun mit unseren Premiumprodukten zum Netzwerk der Weltmarktführer zählen zu dürfen. Dies ist nicht nur eine Auszeichnung für unsere hohe Produktqualität, sondern vielmehr für die Leistung aller Mitarbeiter am Standort Brilon“, so Martin Ansorge bei der Urkundenübergabe.

Wachstum aus eigener Kraft

Doch auf Auszeichnungen ruht man sich bei EGGER nicht aus und investiert neben Mitarbeitern vor allem in technisch- und prozessorientierte Entwicklungen. Seit dem ersten Spatenstich sind am Standort Brilon 642 Mio. Euro investiert worden, mehr als 200 Mio. Euro inklusive Instandhaltungskosten allein in den vergangenen fünf Jahren. „Was auch das Besondere an unserem Familienunternehmen ist: Operative Geschäftsergebnisse werden vollständig reinvestiert. Es steht also nicht die oftmals nur kurzfristige Sichtweise einer börsennotierten Aktiengesellschaft im Vordergrund. Unser Familienunternehmen ist auf nachhaltiges Wirtschaften ausgerichtet und wir agieren langfristig. Mit einem gesamten Produktionsoutput von 1,5 Mio. m³ Holzwerkstoffe und Schnittholz beläuft sich unser aktueller Standortumsatz auf 0,4 Mrd. Euro jährlich“, fasst Martin Ansorge zusammen. Zu den größten Investitionen der vergangenen Jahre gehört unter anderem der Auf- und Ausbau der Kantenproduktion: Seit 2016 stellt EGGER erfolgreich Polypropylen-Kanten (PP-Kanten) her und 2018 baute man diese Kompetenz und die Kapazitäten mittels der inzwischen dritten Kalanderanlage in Brilon weiter aus. Im Fokus liegt klar die mitteleuropäische Möbelindustrie, die durch die Kundenstruktur und die regionale Lage des Werkes ideal bedient werden kann.

Mit einer Investitionssumme von 11 Mio. Euro ging es 2018 weiter: Mit rund 80 Metern Länge, 15 Metern Breite und einer Höhe von 35 Metern ist ein neues, automatisches Hochregallager in Betrieb genommen worden. „Vier moderne neue Verschiebewagen ersetzen seither ihre 25 Jahre alten Vorgänger und transportieren nun unter Berücksichtigung der modernsten Sicherheitstechnik vollautomatisch Imprägnate und Platten zu ihren Bestimmungsorten. Die 1.300 Stellplätze im vollklimatisierten Hochregallager sorgten für die Verdoppelung unserer Lagermöglichkeiten“, so Thomas Witiska, Werksleiter Logistik. „Mit EGGER hoch hinaus geht nicht nur das Hochregallager, sondern auch der zweistufige, rund 40 Meter hohe MDF Biowäscher, den wir aktuell in Betrieb nehmen. Das ist biologische Abluftreinigung auf technisch höchstem Niveau und eine effiziente und nachhaltige Lösung, um die gesetzlich vorgeschriebenen Werte zu erreichen“, so Gerhard Niehaus, Werksleiter Technik/Produktion, zur aktuellen Investition von etwa 13 Mio. Euro. Hintergrund: Die gesetzlichen Bestimmungen bezüglich der Emissionswerte ändern sich Ende 2020. „Bis dahin wollen wir nicht warten und haben uns bereits im vergangenen November dazu entschieden, sofort zu handeln. Wir haben uns der Thematik umgehend angenommen, in Nachhaltigkeit und Umwelt investiert und sind sicher, dass auch unsere Kunden das wertschätzen werden“, so Niehaus weiter zu einer der Herausforderungen für die Zukunft.

Dass das Thema Nachhaltigkeit bei EGGER einen hohen Stellenwert hat, zeigt auch der jährlich veröffentlichte Nachhaltigkeitsbericht. Dieser ist unter www.egger.com/nachhaltigkeit abrufbar und enthält sämtliche Haltungen, Zielsetzungen und Leistungen hinsichtlich ökonomischer, ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit.

Produktionsrekord im Sägewerk

„Mit dem eigenen Sägewerk wurde EGGER in Brilon 2007 zum ersten vollintegrierten Standort der europäischen Holzwerkstoffindustrie. Es wurden bereits über 100 Millionen Euro investiert. Das ist ein deutliches Bekenntnis zum Standort Brilon. Als erstes Sägewerk begann man mit der maschinellen Sortierung auf dem neuesten technischen Stand. Mit der Inbetriebnahme des Scanners GoldenEye, der in der Hobelhalle installiert wurde, können seitdem vollautomatisch alle Oberflächeneigenschaften von Schnittholz wie Farbe, Struktur, Risse oder Äste erfasst werden.

Aktuell freuen sich die 245 Mitarbeiter im Sägewerk über einen neuen Produktionsrekord: In den vergangenen zwölf Monaten wurden 1 Mio. Festmeter Holz eingeschnitten, das sind über 160.000 fm mehr als im Vorjahr. „Die Optimierung des Produktportfolios und die getätigten Investitionen in Bündelanlage, Kanaltrockner und Scanner haben einen wesentlichen Beitrag zu dieser Steigerung geleistet. Für die Zukunft streben wir an, dieses hohe Niveau zu halten und mit der Optimierung von Stör- und Rüstzeiten noch weiter zu steigern“, so Ulrich Weihs, CEO Sägewerk.

Ausblick in eine herausfordernde Zukunft

Zur Geschichte des Standortes gehören auch tragische Ereignisse, die die Mitarbeiter am Standort Brilon und in der gesamten Unternehmensgruppe zutiefst erschüttert haben. Das Thema Arbeitssicherheit ist und bleibt daher im Fokus verschiedenster Aktivitäten, angefangen von regelmäßigen Sicherheitsunterweisungen für alle Beschäftigten, externe Dienstleister und Besuchern bis hin zu Investitionen in immer modernere Sicherheitstechniken zur Unfallverhütung.

Ein weiteres Fokusthema der kommenden Jahre und Jahrzehnte wird der demografische Wandel und der damit einhergehende Fachkräftemangel sein. „Das Durchschnittsalter der Mitarbeiter hier am gesamten Standort liegt bei 42 Jahren. Das bedeutet, dass aktuell 400 Mitarbeiter älter als 50 sind und wir uns noch viel mehr darum bemühen müssen, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein“, so die Werksleitung unisono. Den Schwerpunkt der kommenden Jahre wird EGGER auf den Abschluss der laufenden strategischen Erweiterungsinvestitionen legen. Nun steht zum Jahreswechsel gruppenweit aber zuallererst einmal die neue EGGER Kollektion Dekorativ 2020–22 an. Diese umfasst das gesamte Holzwerkstoff-Spektrum für Tischler und Schreiner. „Wir werden die neue Kollektion in den Markt einführen und um damit an den großen Erfolg der vorherigen Kollektion anzuknüpfen, gibt es für nahezu alle Bereiche bei EGGER jede Menge zu tun, um weltweite Verfügbarkeit und kurzfristige Lieferzeiten sowie den möglichst reibungslosen Übergang von der alten zur neuen Kollektion zu garantieren. Darüber hinaus sollen weiterhin gezielt die Chancen der Digitalisierung in den Prozessen und Angeboten genutzt und ausgebaut werden. Ganz wichtig wird dabei sein, die Mitarbeiter mitzunehmen. Digitalisierung ist kein Schreckgespenst, sondern bietet enorme Chancen“.

Groß gefeiert wird das Jubiläum bei EGGER in Brilon intern übrigens erst im kommenden Jahr, denn dann jährt sich die Produktion der ersten Platte zum 30. Mal. Im Dezember 1990 lief diese aus der Anlage und konnte den Herren Egger als Weihnachtsgeschenk überreicht werden. Ein Ausblick in die Zukunft von EGGER in Brilon ist positiv: „Der Standort will und wird weiter wachsen“, ist sich die Werksleitung einig.


Die EGGER Gruppe
Das seit 1961 bestehende Familienunternehmen beschäftigt rund 9.600 Mitarbeiter. Diese stellen weltweit an 19 Standorten eine umfassende Produktpalette aus Holzwerkstoffen
(Span-, OSB- und MDF-Platten) sowie Schnittholz her. Damit erwirtschaftete das Unternehmen im Geschäftsjahr 2018/2019 einen Umsatz von 2,84 Mrd. Euro. EGGER hat weltweit Abnehmer in der Möbelindustrie, dem Holz- und Bodenbelagsfachhandel sowie bei Baumärkten. EGGER Produkte finden sich in unzähligen Bereichen des privaten und öffentlichen Lebens: in Küche, Bad, Büro, Wohn- und Schlafräumen. Dabei versteht sich EGGER als Komplettanbieter für den Möbel- und Innenausbau, für den konstruktiven Holzbau sowie für holzwerkstoffbasierende Fußböden (Laminat-, Kork- und Designfußböden).




Alle Unternehmensnachrichten