UniCAM.10: Hohe Nachfrage im ersten Verkaufsjahr
UniCAM.10: Hohe Nachfrage im ersten Verkaufsjahr
UniCAM.10: Hohe Nachfrage im ersten Verkaufsjahr



UniCAM.10: Hohe Nachfrage im ersten Verkaufsjahr

Seit gut einem Jahr ist die neueste Version unseres Leitrechners für Betonfertigteilwerke auf dem Markt. Jetzt ziehen wir Bilanz: Wie kommt UniCAM.10 bei den Kunden an? Und welche Funktionen überzeugen besonders?

Insgesamt freuen wir uns über eine hohe Nachfrage und viel positives Feedback: Bisher haben wir international 16 Leitrechner verkauft, davon acht in Deutschland, drei in China, jeweils zwei in Belgien und Österreich sowie eins in Frankreich. Dabei ist zu beobachten, dass sich die führenden Hersteller von Betonfertigteilen bereits für den Einsatz der neuen Technologie entschieden haben.

Der Grund für den großen Erfolg von UniCAM.10? Die Lösung verknüpft ein modernes Softwaredesign mit intelligenten Algorithmen. Dies führt zu einer höheren Wirtschaftlichkeit in der Betonfertigteilproduktion. Zahlreiche Arbeitsprozesse werden durch den Einsatz des Leitrechners deutlich verbessert. Besonders die neue Funktion zur Taktzeithomogenisierung kommt bei unseren Kunden sehr gut an. Diese ermöglicht einen gleichmäßigen Fluss der Paletten durch die Anlage, sodass keine Wartezeiten an den Arbeitsstationen entstehen. Auch bei der Palettenbelegung unterstützt UniCAM.10: Ein neuer Algorithmus verbessert die Anordnung der zu produzierenden Betonfertigteile auf den Produktionspaletten. Auf diese Weise erhöht sich der Flächennutzungsgrad der Paletten um zehn bis 20 Prozent. Darüber hinaus verfügt unsere Software als derzeit einzige Lösung am Betonfertigteilmarkt über ein vollständig integriertes Laserprojektionssystem.

Ganz gleich, wie viele nützliche Funktionen eine Software auch hat: Nur, wenn sie leicht zu bedienen ist, kann sie ihr Potenzial auch nutzen. Diese Tatsache haben wir bei der Entwicklung von UniCAM.10 berücksichtigt. Anwender können zum Beispiel alle Elemente der Bedienoberfläche nach ihren Bedürfnissen auf dem Bildschirm anordnen oder in der Größe verändern. In jedem Fenster lassen sich Felder ein- oder ausblenden. So werden nur die Informationen angezeigt, die der Bediener für seine Aufgabe wirklich braucht. Wichtige Angaben zum Produktionsstatus zeigt eine Sidebar, die permanent einsehbar ist. Außerdem hat jeder Nutzer die Möglichkeit, UniCAM.10 in der von ihm präferierten Sprache zu bedienen. Durch die Anbindung mobiler Endgeräte kann auch außerhalb des Leitstands mit der Software gearbeitet werden.

„Die positive Resonanz auf UniCAM.10 zeigt uns, dass wir mit unseren Automationslösungen eine passende Antwort auf aktuelle Kundenanforderungen liefern. Damit das auch in Zukunft so bleibt, setzen wir auf eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Leitrechners“, sagt Christian Mertens, Vertriebsleiter Produktionsautomation bei Unitechnik. Aktuell arbeiten wir zum Beispiel an einer Leitrechner-App, mit der sich Produktionsdaten künftig weltweit über eine Cloud abrufen lassen.


Mehr Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier.


24.11.2017