Sicherer Arbeitsplatz in Zeiten der Krise

22.10.2020

Sicherer Arbeitsplatz in Zeiten der Krise

Seit 1977 ist die Omnitron Griese GmbH ein Spezialist in Sachen Batterien und Akkus. Mit dem Firmensitz in Schlangenbad bei Wiesbaden und den Niederlassungen in Hilchenbach, Düsseldorf und Plovdiv/Bulgarien hat sich der Systemintegrator in den letzten vier Jahrzehnten zu einem der europaweit größten Anbieter für mobile Stromversorgung entwickelt. Am Standort in Hilchenbach werden hochwertige Lösungen für die Industrie und den Medizinbereich designt und produziert.

Andres Schmidt, Prokurist und Niederlassungsleiter in Hilchenbach, blickt im weltweiten Krisenjahr 2020 auf eine positive Entwicklung der Omnitron Griese GmbH zurück: „Wir sind froh darüber, unseren Mitarbeitern in diesen Zeiten sichere Arbeitsplätze bieten zu können. Während es leider vielerorts infolge der Corona-Pandemie zu Kurzarbeit, Entlassungen oder sogar Firmenschließungen kommt, fahren wir Überstunden, um die Bedarfe unserer Kunden decken zu können. Auch mehrere Neueinstellungen wurden dieses Jahr vorgenommen, und wir suchen weiterhin Personal.“

Grund für die gute wirtschaftliche Situation des Unternehmens ist die starke Verbindung in den Bereich der Medizingerätehersteller. Andres Schmidt dazu: „Omnitron beliefert bereits seit Jahrzehnten sogenannte Global Player unter den Medizingeräteherstellern exklusiv mit wichtigen Komponenten. Wir haben uns speziell auf dieses sensible Aufgabengebiet eingestellt, und fertigen zum Beispiel als einer von sehr wenigen Marktbegleitern nach der internationalen Norm ISO 13485, einem Qualitätsmanagementsystem für die Entwicklung und Herstellung von Medizinprodukten. Unsere Kunden zählen zur KRITIS, der kritischen Infrastruktur, und decken die Grundversorgung ab. Kundenprodukte wie Infusionspumpen werden in Zeiten der Krise weltweit verstärkt nachgefragt. Omnitron liefert Akkupacks für die mobile Stromversorgung und die Notfallversorgung dieser Produkte und ist somit Teil der Sicherung der Grundversorgung.“

Engpässe gab es aber auch für Omnitron im Jahr 2020. „Dank unserer vorrausschauenden Planung“, so Schmidt, „haben wir die zur Herstellung unserer sensiblen Produkte notwendigen Vormaterialen in unserem Hilchenbacher Lager bevorratet. Gestiegene Bedarfe unserer Kunden haben unsere Materialplanung dennoch vor das Problem der Zwischenbeschaffung gestellt. Aber auch hier sind wir gut aufgestellt durch weltweite Kontakte.“

Statt Stillstand heißt es bei der Omnitron Griese GmbH daher Vollproduktion.

Andres Schmidt abschließend: „Die weiteren Aussichten für Omnitron sind sehr gut. Wir haben unseren Kunden in der Krisensituation bewiesen, dass wir ein leistungsstarker und zuverlässiger Partner sind. Einen großen Anteil daran haben unsere motivierten und engagierten Mitarbeiter. Sie haben sich in diesem schwierigen Jahr, das für uns alle große Einschränkungen im beruflichen und privaten Bereich mit sich gebracht hat, vorbildlich verhalten. Dafür sind wir dankbar.“ Eine Dankbarkeit, die die Geschäftsführung von Omnitron durch eine Sonderzahlung für alle Mitarbeiter bereits zum Ausdruck gebracht hat.

Foto:
Andres Schmidt, Prokurist, zur Situation der Omnitron Griese GmbH


Mehr Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier.




Alle Unternehmensnachrichten