Safety Day für alle Sicherheitsbeauftragten

04.03.2020

Die BAUKING GmbH hat am 27. Februar einen zentralen Safety Day für alle Sicherheitsbeauftragten der rund 130 Baustoff-/Holzhandels- und hagebaumarkt Standorte der Gruppe in Bad Essen durchgeführt. Auch Betriebsleiter waren gekommen. Die 150 Teilnehmer zeigten sich begeistert von dem abwechslungsreichen Veranstaltungskonzept: wenig Frontalbeschallung, viele Best-Practice-Beispiele aus dem Kollegenkreis und eine begleitende Ausstellung, die dem Safety Day Messecharakter verlieh. An den Ständen präsentierten sich zwölf sicherheitsrelevante Unternehmen und Organisationen wie etwa die Berufsgenossenschaft, die ihren Show-Truck mitgebracht hatte. Weiteres Highlight: Erstmals vergab BAUKING Safety Awards an die in Sachen Arbeitsschutz besonders aktiven Niederlassungen.

Schulung und Wertschätzung

„Mit dem Safety Day wollen wir unsere Sicherheitsbeauftragten schulen, aber auch wertschätzen, was sie zusätzlich zu ihrer normalen Tätigkeit ehrenamtlich leisten“, erläutert BAUKING-Geschäftsführer Michael Knüppel die Intention der Veranstaltung. Für BAUKING sei das Thema Sicherheit von großer Bedeutung. „Wir möchten, dass unsere Mitarbeiter abends genauso gesund nach Hause gehen, wie sie morgens gekommen sind“, so der Geschäftsführer.

Immer mehr Standorte unfallrei

Ihrem Ziel, die Zahl der Arbeitsunfälle während der Arbeitszeit auf null zu reduzieren, ist die BAUKING 2019 wieder einen Schritt nähergekommen. 102 Standorte waren unfallfrei, im Jahr zuvor waren es „nur“ 94 gewesen, machte HSE-Manager Stefan Tessel, der im Unternehmen hauptamtlich für Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit und Umweltmanagement verantwortlich ist, in seinem Einführungsvortrag deutlich. „In den vergangen vier Jahren, seit wir das Thema Arbeitssicherheit strukturiert angehen, hat sich die Zahl der Arbeitsunfälle an allen BAUKING-Standorten nahezu halbiert“, verkündete er eine weitere Erfolgsmeldung.

Abbau von Unfallschwerpunkten

Wie Tessel darstellte, wurde 2019 vor allem daran gearbeitet, im Vorjahr ermittelte Unfallschwerpunkte abzubauen. So hatten sich neue Mitarbeiter, die weniger als zwölf Monate im Betrieb tätig waren, vermehrt verletzt und wurden daher verstärkt geschult. Zudem erließ BAUKING eine Organisationsrichtlinie für die Hitzemonate, die sich als besonders unfallträchtig herausgestellt hatten, und sensibilisierte damit die Führungskräfte, beispielsweise kostenloses Mineralwasser an alle Mitarbeiter auszugeben.

Aufbau einer „echten Sicherheitskultur“

Auch Maßnahmen gegen Stürze vom Lkw wurden getroffen. Dazu drehte BAUKING Mini-Videos mit drei Brummi-Fahrern, denen 2018 folgenschwere Unfälle passiert waren. In den Filmen zeigten die Betroffenen direkt am Lkw, wie es zu ihrer Verletzung gekommen war, und gaben Tipps für Kollegen, um Ähnliches zu vermeiden. „Die Filme sind sehr authentisch und haben tatsächlich zu einer Sensibilisierung unserer Lkw-Fahrer geführt“, freut sich Tessel. Auch alle anderen ergriffenen Maßnahmen hätten Wirkung gezeigt: „2019 konnten wir keinerlei Unfallhäufungen mehr feststellen.“ Für 2020 strebt der HSE-Manager durch den Aufbau einer „echten Sicherheitskultur“ und einer noch stärkeren Sensibilisierung der Beschäftigten eine weitere Reduzierung der Betriebsunfälle an.

BAUKING-Lkws mit Kameras ausgestattet

Die Sicherheitsbeauftragten, die in diesem Prozess als Multiplikatoren und Vorbilder dienen, konnten sich in der begleitenden Ausstellung zahlreiche Anregungen für die Praxis holen. Der Show-Truck der Berufsgenossenschaft machte viele Gefährdungen, die im Handel vorkommen können, hautnah erlebbar, etwa durch einen Gabelstapler-Kippsimulator. Sicherheit zum Anfassen gab es auch in einem brandneuen BAUKING-Lkw, in den alle aktuellen Sicherheitsaspekte integriert wurden, zum Beispiel ersetzen Kameras in der A-Säule die Seitenspiegel. Produkte, die zum Arbeitsschutz beitragen, wurden ebenfalls präsentiert, etwa Sicherheitsmesser von Mator. Die ROS Deutschland GmbH zeigte, wie defekte Regale repariert werden können statt sie zu ersetzen. Auch das Rote Kreuz war mit einem Stand vor Ort.

Verleihung der Safety Awards an 19 Standorte

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung der Safety Awards. Den Preis durften 19 Standorte in Empfang nehmen. Sie waren ausgewählt worden, weil sie im vergangenen Jahr keinerlei Arbeitsunfälle vermelden mussten und sich außerdem durch die vorbildliche Durchführung aller vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen hervorgetan hatten, wie etwa die jährliche Brandschutzübung oder die Sicherheitsunterweisungen für die Mitarbeiter. Von den 19 Standorten wurden per Losverfahren drei Niederlassungen ermittelt, die zusätzlich zu der Trophäe eine Geldprämie für ein Teamevent erhielten. Die glücklichen Gewinner waren die hagebaumärkte Bad Berleburg, Bad Bentheim und Halberstadt.

Foto 1: Die begleitende Ausstellung von Sicherheitsdienstleistern verlieh dem BAUKING Safety Day Messecharakter.
Foto 2: Stefan Tessel, HSE-Manager der BAUKING, zog beim Safety Day eine positive Bilanz: Innerhalb von vier Jahren haben sich die Unfallzahlen bei BAUKING halbiert.
Foto 3: Sicherheit zum Anfassen: Der Show-Truck der Berufsgenossenschaft machte viele Gefährdungen, die im Handel vorkommen können, hautnah erlebbar.
Foto 4: Beim Safety Day 2020 ehrte BAUKING erstmals die Standorte mit dem besten Sicherheitsmanagement mit dem Safety Award. Die Preise übergaben HSE-Manager Stefan Tessel (Zweiter von rechts) und Personaldirektor Marc-Oliver Windbacher (links).






Alle Unternehmensnachrichten