Die KLEIN Anlagenbau AG plant Neubau in Freudenberg

KLEIN Anlagenbau AG

57572 Niederfischbach



Die KLEIN Anlagenbau AG plant Neubau in Freudenberg

Die KLEIN Anlagenbau AG baut ein neues Firmengebäude im Industriegebiet Obere Hommeswiese in Freudenberg. Das Unternehmen hat seinen Sitz aktuell noch im benachbarten Niederfischbach. Auf 18.700 Quadratmetern entsteht zunächst ein 4100 Quadratmeter großer Neubau bestehend aus Produktionshalle und Verwaltungsgebäude.

„Wir freuen uns sehr, dass dieses moderne und für die Zukunft aufgestellte Unternehmen auf einem der letzten freien Gewerbegrundstücke in Freudenberg eine neue Heimat findet“, sagte Bürgermeisterin Nicole Reschke. In den vergangenen Monaten hat es enge Abstimmungsgespräche zwischen dem Vorstand der Firma KLEIN und der Freudenberger Verwaltungsleitung gegeben. Auch eine Delegation aus China bestehend aus Geschäftskunden und Vertretern aus Politik und Wirtschaft wurde schon im Rathaus begrüßt. 
 
Im Jahr 1998 war das Unternehmen von einigen Mitarbeitern als sogenannte Mitarbeiter-Aktiengesellschaft aus der traditionsreichen Alb. Klein GmbH & Co. KG heraus gegründet worden. Die KLEIN Anlagenbau AG ist ein renommierter Anbieter von verfahrenstechnischen Anlagen für die Gießereibranche, die Schüttgutindustrie und den Bahnsektor weltweit.

Waren am Standort in Niederfischbach anfangs 24 Mitarbeiter tätig, so beschäftigt KLEIN heute 55 Mitarbeiter. Nur ein Beleg für die solide Entwicklung des Unternehmens. In den letzten Jahren kam das Unternehmen am Standort Niederfischbach zunehmend an räumliche Grenzen. Der Kauf eines der letzten verfügbaren Grundstücke im Gewerbegebiet Obere Hommeswiese eröffnete somit neue Möglichkeiten.
 
Die beiden Vorstände Thorsten Brandt und Joachim Buchen sehen in dem geplanten Umzug über die Landesgrenze den nächsten Schritt in der zukünftigen Ausrichtung des Unternehmens: „Der Ausbau der vorhandenen Kapazitäten, die Schaffung von attraktiven Arbeitsplätzen und die gute Verkehrsanbindung sind nur einige der schlagkräftigen Argumente für den Neubau im Industriegebiet in Freudenberg. Dabei nimmt das Unternehmen seine ökologische Verantwortung wahr: der Neubau wird nach Energieeffizienz-Standard KfW 55 gebaut.“ Den Zuschlag bekam ein renommierter Siegerländer Generalunternehmer.
 
Wenn alle Details geklärt und die erforderlichen Genehmigungen erteilt sind, könnte der Spatenstich in diesem Frühjahr und der Umzug nach einer geplanten Bauzeit von etwa einem Jahr, also Anfang 2019 erfolgen.


16.02.2018