Bisher größte Einzelinvestition in der 127-jähriger Firmengeschichte

14.03.2019 Bereits seit vielen Monaten liefen die Vorbereitungen, und kurz vor Weihnachten 2018 war es dann endlich soweit: Die neueste und größte Maschine wurde aus Italien bei dem Unternehmen Wilhelm Schauerte GmbH & Co. KG in Grevenbrück angeliefert.

Mit einem Gesamtinvest von knapp 1,7 Mio. Euro ist die Maschine zwar etwas günstiger als der mit knapp 2 Mio Euro bisher teuerste Kauf einer Einzelmaschine vor drei Jahren, allerdings ist sie schwerer und breiter und damit eben die ´größte´ Investition.

Per Schwertransport, zwei Begleitfahrzeugen und jeder Menge gelbem Blinklicht wurde die Maschine über 5 Tage – oder besser: Nächte - aus Norditalien ins Sauerland bewegt. Für den fast 100 Tonnen schweren und 4,31 m breiten Koloss, dessen höhenverstellbarer Auflieger 9 Lenk-Achsen mit 72 Rädern besaß, mussten kurzzeitig sogar einige Verkehrszeichen demontiert werden.

In der Nacht der Ankunft sind einige der Mitarbeiter extra um 1 Uhr nachts aufgestanden, um das Spektakel nicht zu verpassen, für das so viele Überlegungen und Berechnungen angestrengt worden waren. Das Zubehör zur Maschine wie Beladeroboter, 11 m langer Schaltschrank, Kühlmittelbehälter, Filteranlage, Späneentsorgung etc, wurde mit zwei separaten Sattelzügen angeliefert.

Anschließend wurden zwei große Autokräne sowie eine Spezialfirma benötigt, um die Maschine vom Tieflader abzuladen und durch das eigens dafür in ausreichender Breite neu eingebaute Rolltor in die Hallen zu bewegen. Die über 60 Tonnen schwere Haupteinheit der Maschine wurde mit Hilfe von Schwerlastrollen und hydraulischen Zuggerät bewegt. Da dies nur in geringer Geschwindigkeit möglich war und die Maschine sehr exakt ausgerichtet werden musste, nahm dieser Vorgang einen ganzen Arbeitstag in Anspruch.

Nachdem alle Komponenten an Ort und Stelle standen, kamen Monteure des Herstellers, um die Maschine gemeinsam mit unseren Mitarbeitern in Betrieb zu nehmen. Dabei wurde auch die Roboterzelle samt Roboter angebaut und für die ersten Drehteile programmiert. Einige der Mitarbeiter von Schauerte waren bereits vor und zur Abnahme der Maschine mehrmals in Italien, sodass die Einarbeitung sehr gut geklappt hat.

Zwei junge Mitarbeiter, die erst vor kurzem ihre Ausbildung abgeschlossen haben, werden im Moment hauptsächlich an dieser Maschine eingesetzt. Der Firma Schauerte ist wichtig, dass nicht nur die erfahrenen Mitarbeiter diese Aufgaben übernehmen, sondern auch die jungen motivierten Leute die Chance bekommen, sich in diese verantwortungsvolle Tätigkeiten einzuarbeiten.

Mittlerweile ist die Maschine abgenommen und schon erstmalig auf ein anderes Produkt umgerüstet worden.

Diese Investition in eine komplett neuartige Maschinenkonfiguration und erweiterte Bearbeitungsmöglichkeiten für Produkte mit bis zu 95 mm Durchmesser in Großserie zeigen auf´s Neue, dass ´Vorsprung erleben´ für Schauerte nicht nur ein Motto ist, sondern gelebt wird.


Mehr Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier.




Alle Unternehmensnachrichten