Aktuelles aus Südwestfalen


Romantik Berghotel Astenkrone

Best Practice Beispiel: Romantik Berghotel Astenkrone

Aus Überzeugung und Liebe zur südwestfälischen Heimat


Das Romantik Berghotel Astenkrone befindet sich in einem Haus aus dem Jahre 1873 in Winterberg-Altastenberg. Ein traditionsbewusst geführtes Hotel, das seine Nachhaltigkeits-Anstrengungen hieraus und der Verantwortung für nachfolgende Generationen ableitet. Das vom Ehepaar Templin geführte Hotel definiert Nachhaltigkeit richtigerweise als Dreiklang aus wirtschaftlichem Erfolg, Schutz der Umwelt und sozialer Verantwortung. Der Fokus auf einen der drei Elemente allein kann nur für eine begrenzte Zeit nachhaltig, aber niemals im echten Sinne der Nachhaltigkeit auf Dauer ausgelegt sein. Daher hat die Hotelleitung bereits Ende der 1990er Jahre auf ein spezifisches Abfalltrennungssystem gesetzt, das zwischen trockenem und nassem Abfall unterscheidet. Der trockene Abfall wird seit jeher auf einem Anhänger gesammelt und bei Bedarf zum Entsorger gefahren, wo er dann in Gänze zur Wiederverwertung in verschiedenste Recyclingkreisläufe gegeben wird. Die Investition für den eigens angeschafften Anhänger war auf eine Amortisationsdauer von ursprünglich drei Jahren kalkuliert worden. In der Realität hat sich die Investition bereits nach zwei Jahren gerechnet. Dies unterstreicht, dass nachhaltige Investitionen in den meisten Fällen auch wirtschaftlich lukrativ sind. Der nasse Abfall wird von einem anderen örtlichen Entsorger wöchentlich abgeholt und in die thermische Verwertung gegeben. Im Übrigen sei erwähnt, dass diese Änderung auf eine Initiative der eigenen Belegschaft zurückzuführen ist.

Beim Frühstücksangebot hat das Hotel aus der Not eine Tugend gemacht und sich den Herausforderungen der Corona-Pandemie kreativ gestellt. Vor der Corona-Pandemie hat das Hotel ein automatisch im Zimmerpreis enthaltenes Frühstücksbuffet angeboten. Dieses Frühstückbuffet war für einen der größten Energie- und Ressourcenverbräuche des Hotels verantwortlich, da der Bedarf und Verbrauch der Lebensmittel bei einem Buffet starken Schwankungen unterworfen ist und eine Planbarkeit nicht ausreichend realisiert werden kann. Dies ist die Natur eines Buffets, das stets befüllt und möglichst bis zum letzten Gast hinreichend ausgestattet sein muss. Mit der Folge, dass das zuletzt aufgetischten Buffets nicht wiederverwertet werden darf.

Da entschied sich die Hotelleitung das Frühstückbuffet gegen ein On-Demand-Frühstück mit verschiedenen Frühstückgrößen einzutauschen. Das bedeutet konkret, dass es kein automatisches Frühstücksbuffet bei der Buchung gibt. Die Hotelgäste können viel mehr bedarfsgerecht am Vortag angeben, welche Frühstückvariante gewählt wird. Dies reduziert nicht nur den Lebensmittel- und Ressourcenverbrauch, sondern sorgt auch dafür, dass Hotelgäste, die lieber weniger zum Frühstück essen möchten, auch weniger für ihr Frühstück bezahlen. Zusätzlich zu den wirtschaftlichen und ökologischen Vorteilen einer solchen Lösung kommt, dass mehr Ruhe während des Frühstücks durch das Fehlen des ständigen Gangs zum Buffet herrscht, was gerade bei einem Hotel mit Wellnesscharakter dieser Klasse ein wichtiger Faktor ist. Auch wenn manche Hotelgäste dieser Form des Hotelfrühstücks noch zu Beginn skeptisch gegenüberstanden, haben sie sich doch schnell an die Vorteile einer solchen On-Demand-Lösung gewöhnt und empfinden das als Nutzengewinn für ihr Urlaubserlebnis in Winterberg. Ein weiterer Aspekt hierbei ist, dass der Buffet-Raum selbst nun anderweitig genutzt werden kann und wohl bald als weiterer Speiseraum zur Verfügung steht.

Beim Einkauf achtet das Hotel ebenfalls auf seine Nachhaltigkeitsgrundsätze und versucht stets mit regionalen Partnern im Umkreis von maximal 100 km zusammenzuarbeiten. So bekommt man regionales Gemüse, Spirituosen aus dem Sauerland und andere lokale Spezialitäten. In diesem Zusammenhang arbeitet das Hotel zusätzlich an einem bewussteren Umgang mit Transportwegen. Durch die Nähe zu den regionalen Partnern sind die Transportwege bereits reduziert, aber auch bei der Häufigkeit der Lieferungen liegen Nachhaltigkeitspotenziale verborgen. Dies bedarf einer verbesserten Organisation, da das Hotel keinen extra Lieferanten für ein Bund Petersilie anreisen lassen möchte. Ein gut organisierter Vorratsspeicher und eine gut organisierte Küche sind da der Schlüssel zum Nachhaltigkeitserfolg. Dies zeigt, dass durch Organisations- und Verhaltensänderungen Ressourcen und Treibhausgase eingespart werden können.


19.10.2021 Unternehmensnachrichten Nach Oben