Respektvolle Begegnung: Selbstbestimmtes Leben

15.02.2021 und 16.02.2021 Die Qualität des Fünfgespanns des Bestehens in unserem eigenen Leben und im Leben des Klienten
Leitbild
Die Wichtigkeit einer klaren, von allen vertretenen Ansicht. Das Phänomen Abhängigkeit – Unabhängigkeit. Die Implikationen der Normalisierung, Integration, Emanzipation und Selbständigkeit. Vorstehendes wird mit Beispielen illustriert Diskussion in Gruppen. Alles steht oder fällt mit Ihrer Haltung
Sich in die Erlebniswelt eines anderen versetzen wollen. Nach der Bedeutung des Verhaltens suchen wollen. Die Geschichte des anderen verstehen wollen. Kritisch mit anderen zusammen arbeiten wollen und können. Vorstehendes wird mit Beispielen illustriert.
lebendige Präsentation von „De Bono“ (Kommunikationstechnik)

Arbeitsform in Bezug auf die Hüte von De Bono (in Kleingruppen)
Die kritische Selbstreflexion: Wie gut kenne ich mich selbst?
Sein eigenes Handeln kritisch betrachten wollen. Die eigene Sozialisations- und Entwicklungsgeschichte in Erwägung ziehen wollen. Sich selbst in Frage stellen dürfen. Über seine Emotionen reden können. Deutlich seine eigenen Grenzen festsetzen. Sehen, wie normativ wir selbst sind. Akzeptanz verlangt Selbstakzeptanz. Vorstehendes wird mit Beispielen illustriert
Schlussfolgerung, Formulierung persönlicher und gemeinschaftlicher Schwerpunkte, Evaluation des zu begehenden Weges, Richtlinien für die kommende Zeit festlegen. Dabei fokussieren wir uns auf Kultur und Struktur
 
Zielgruppe
alle Interessierten, die respektvoll Klienten gegenüber im Team, mit den Kollegen / Kolleginnen begegnen möchten,
durch eine effektive Kommunikationstechnik

Voraussetzungen

keine

Ziele
Leitbild, Grundhaltung und kritische Selbstreflexion

Dozent*in
Erik Bosch (Heilpädagoge) und Ellen Suykerbuyk (Sexualkundlerin) arbeiten als Autor bzw. Autorin, als Trainer(in) und Berater(in) in Europa und auf den Antillen. Sie schrieben mehrere Bücher über Fragen der Grundhaltung, der Sexualität, der kritischen Selbstreflexion, über Tod und Sterben, Beziehungen, moralische Dilemmata, professionelle Kommunikation. Bis 2015 waren sie Geschäftsführer(in) einer Tagesstätte für Menschen mit geistiger Behinderung und interessantem Verhalten. Ab 2015 ist Erik auch Kinderbuchautor („Die Sophiechen“. Selber Trieb wie in seinen Fachbüchern: „Du bist anders und das ist auch okay!“).
In den Jahren Ihrer zahlreichen Erfahrungen haben Sie praxisorientierte Spiel- und Lernmaterialien entwickelt mit dem Schwerpunkt der geistigen Behinderung.
www.bosch-suykerbuyk.info


Mehr Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier.




Alle Termine