Aktuelles aus Südwestfalen


IT-Recruiting Best Practice: ahd startet die #nerdrevolution

IT-Recruiting Best Practice: ahd startet die #nerdrevolution

Das ist die Arbeitgebermarke der ahd GmbH & Co. KG

von der Südwestfalen Agentur

Jährlich zeichnet die Südwestfalen Agentur GmbH ein Unternehmen aus Südwestfalen für besonders vorbildliche Strategien und Maßnahmen im Bereich Arbeitgebermarketing aus: Gewinner des „Award für erfolgreiches Arbeitgebermarketing“ 2021 ist die ahd GmbH & Co. KG . Als IT-Dienstleister rekrutieren die Enser auf einem der am härtesten umkämpften Bewerbermärkte.

Daher haben sie unter Einbeziehung aller Mitarbeiter:innen eine neue, passgenaue Arbeitgebermarke geschaffen, und diese dann mit vielen kreativen Ideen an die Mitarbeiter:innen und potentiellen Bewerber:innen kommuniziert. Die Profilierung der Marke ist auch weiterhin im täglichen Arbeitsalltag spürbar und führt zu zufriedenen Mitarbeiter:innen und einer guten Bindung. Carina Görmann, Marketing Managerin bei der ahd, freut sich auch heute noch über den Erfolg und beantwortet uns ein paar Fragen zum Arbeitgebermarketing der ahd und der Bewerbung um den Award.

Die ahd hat letztes Jahr den „Award für erfolgreiches Arbeitgebermarketing“ gewonnen – wie hat sich dieser Erfolg auf Ihre Arbeit an und mit der Arbeitgebermarke ausgewirkt?

„Nach drei Jahren intensiver Arbeit eine Auszeichnung für die gemeinschaftliche Leistung zu erhalten und dann als Team auf der Veranstaltung den Preis so feierlich entgegennehmen zu dürfen, war ein großartiges Erfolgserlebnis für alle Beteiligten. Insbesondere weil wir bei der Bewerbung ganz und gar nicht damit gerechnet haben, dass wir direkt gewinnen würden. Zusätzlich konnten wir durch den Gewinn des Awards auch innerhalb der ahd noch einmal Awareness und auch Akzeptanz für unsere Arbeitgebermarketing-Aktivitäten schaffen. Durch den externen Zuspruch haben wir auch den Letzten/die Letzte davon überzeugt, dass wir uns genau auf dem richtigen Weg befinden!“

Wie kam es, dass Sie 2018 angefangen haben, sich mit dem Thema Arbeitgebermarke auseinander zu setzen?

„Die IT-Branche zählt zu einer der Branchen mit einem extrem stark ausgeprägten Fachkräftemangel. Als mittelständisches Unternehmen ist es da sehr schwer, sich gegen den Wettbewerb wie beispielsweise große Konzerne durchzusetzen, die insbesondere monetär ganz andere Angebote machen können. Zudem haben wir damals mit der Analyse der Ausgangslage unserer Arbeitgebermarke begonnen und festgestellt, dass durchaus bereits einige Stärken vorhanden waren, wie beispielsweise ein starkes Wir-Gefühl, ausgeprägte Loyalität sowie eine Reihe von Benefits wie Wasser, Kaffee und Massagen. Allerdings haben wir schnell realisiert, dass unsere Mitbewerber ähnliche Versprechen mit deutlich mehr Reichweite platzierten. Wir waren uns sicher, mit dem Fokus auf weichere Faktoren wie Arbeitsatmosphäre und Entwicklungsperspektiven können wir ein Alleinstellungsmerkmal schaffen. Dieses wird – mit Sicherheit nicht für alle – aber dennoch für einige Fachkräfte den entscheidenden Unterschied machen. Daher haben wir 2018 die Entscheidung getroffen, dass wir unsere Arbeitgebermarke aktiv gestalten und mit Leben füllen müssen. Denn nur so können wir als mittelständischer IT-Dienstleister in der Region Südwestfalen langfristig erfolgreich sein.“

Und wofür steht die ahd als Arbeitgeber jetzt?

„Unser neuer Arbeitgeber-Claim „Wir vereinen Persönlichkeiten“ folgt unserer Unternehmens-Vision, die IT-Welten unserer Kunden zu vereinen. Wir treten mithilfe des Claims dem Vorurteil der grauen IT-Welt aus Nullen und Einsen als kreativer IT-Dienstleister entgegen. Bei uns ist die Welt bunt und offen für alle Menschen, die mit uns zusammenarbeiten wollen und einem unserer Jobprofile entsprechen. Dafür stehen auch unsere Unternehmenswerte, die wir gemeinsam mit unseren Mitarbeiter:innen entwickelt haben. Anstelle von den häufig verwendeten Adjektiven sind fünf Personas entstanden, die alle Mitarbeiter:innen in unterschiedlicher Ausprägungsform in sich vereinen: WIRgewissenhaften, WIRvisionäre, WIRmacher, WIRteamplayer und WIRnerds2.0. Letztere Persona bildet den Mittelpunkt unserer Unternehmenskultur, weil für die schnelllebige IT-Welt Lernen und Entwicklung von enormer Bedeutung sind. Um diesen Wert besonders in den Fokus zu stellen, haben wir in den letzten Jahren beispielsweise Lerntage und eine Lernplattform eingeführt sowie ein großes Augenmerk auf den internen Wissenstransfer gelegt.“

War die Arbeit an der Arbeitgebermarke ein schwieriger Prozess und wer war bzw. ist auch noch daran beteiligt?

Die Neuentwicklung einer Arbeitgebermarke bringt natürlich auch immer einige Veränderungen mit sich. Um diese erfolgreich und nachhaltig umsetzen zu können, ist es wichtig, die Mitarbeiter:innen von Anfang an mitzunehmen und den Menschen in den Fokus des Change-Prozesses zu stellen. Aus diesem Grund haben wir uns nicht nur dafür entschieden, die Mitarbeiter:innen z. B. in Form von Workshop in die Entwicklung einzubeziehen, sondern uns die ersten zwei Jahre auf die interne Kommunikation der Arbeitgebermarke zu konzentrieren. Erst als die interne Akzeptanz vorhanden war, haben wir die neue Arbeitgebermarke in die Außenkommunikation aufgenommen. Zusätzlich zu allen Interessierten, die an unseren Workshops teilgenommen haben, waren natürlich auch die Geschäftsführung, das Marketing und die Personalabteilung an dem Prozess beteiligt.

Bemerken Sie eine Veränderung bei den Mitarbeiter:innen und Bewerbungen, seitdem Sie mithilfe Ihrer Arbeitgebermarke kommunizieren?

„Ja, da ist definitiv eine Veränderung sichtbar! Das Wir-Gefühl innerhalb der ahd war zwar schon vor der Entwicklung der Arbeitgebermarke sehr hoch, aber wir merken immer mehr, wie die Identifikation mit der ahd als Arbeitgeber steigt. Auch neue Mitarbeiter:innen identifizieren sich immer schneller mit unserer Unternehmenskultur und fühlen sich direkt als Teil des Teams. Außerdem ist der Eigenantrieb der Mitarbeiter:innen, die Arbeitgebermarke nach außen zu teilen, gestiegen. Sei es durch das Teilen unserer Social-Media-Beiträge oder das Tragen der ahd-Kleidung in der Freizeit. Hinsichtlich der Bewerbungen kann ich sagen, dass wir seit der Veröffentlichung der verschiedenen Maßnahmen einen Anstieg der Bewerbungen, aber auch der Einstellungen erkennen können. Das freut uns besonders!“

Und last but not least: Hat sich rückblickend die Bewerbung um den Award gelohnt und würden Sie anderen Unternehmen aus Südwestfalen empfehlen sich ebenfalls zu bewerben?

„Für uns als ahd hat sich die Bewerbung um den Award wirklich gelohnt. Zum einen aufgrund des eingangs erwähnten Erfolgserlebnisses und der deutlich gestiegenen Akzeptanz innerhalb des Unternehmens! Darüber hinaus konnten wir auch unser Hauptziel der Arbeitgebermarketing-Aktivitäten durch den Gewinn weiterverfolgen. Denn insbesondere die Pressearbeit rund um die Preisverleihung und auch die damit zusammenhängenden Vorträge haben für uns als Arbeitgeber zu mehr Reichweite und Aufmerksamkeit geführt, die wir ohne den Gewinn nicht gehabt hätten. Dementsprechend kann ich andere Unternehmen nur dazu ermutigen, sich für den Award zu bewerben!“

Vielen Dank, liebe Carina Görmann! Wir drücken die Daumen, dass die ausgezeichnete Arbeit, die ahd als attraktiven Arbeitgeber zu positionieren, weiterhin so gute Früchte trägt und neue, spannende Entwicklungen hervorbringt.

Möchten Sie gerne noch mehr über die ahd als Arbeitgeber oder ihre Arbeitgebermarke erfahren? Dann stöbern Sie mal auf der ahd-Karriereseite und lassen sich inspirieren!

Weitere Informationen zum Award und den Nominierten und Gewinnern der letzten Jahre erhalten Sie hier.

Mehr zum Verein „Wirtschaft in Südwestfalen“
Zur Südwestfalen Agentur
Willkommen in Südwestfalen



27.07.2022 Alle Blogs Nach Oben