Bäumer-Team wächst um elf Azubis - Erste Eindrücke nach wenigen Wochen in der „Bäumer-Familie“
Bäumer-Team wächst um elf Azubis - Erste Eindrücke nach wenigen Wochen in der „Bäumer-Familie“
Bäumer-Team wächst um elf Azubis - Erste Eindrücke nach wenigen Wochen in der „Bäumer-Familie“
Bäumer-Team wächst um elf Azubis - Erste Eindrücke nach wenigen Wochen in der „Bäumer-Familie“



Bäumer-Team wächst um elf Azubis - Erste Eindrücke nach wenigen Wochen in der „Bäumer-Familie“

Die Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital und der Motor, der Innovationen vorantreibt. Das fängt bei der Ausbildung an, denn Bäumer setzt auf den Transfer des eigenen hohen Fachwissens an die nachrückende Generation. Acht Berufe werden ausgebildet, im kaufmännischen, gewerblichen und technischen Bereich.

Elf junge Menschen haben in diesem Jahr ihre Ausbildung begonnen. Zwei davon schildern uns ihre ersten Eindrücke, nach wenigen Wochen in der „Bäumer-Familie“. Tom Ludwig, 19 Jahre aus Niederfischbach, macht eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik. Der 18-Jährige Nawaphon In-Urai aus Wenden möchte Maschinen- und Anlagenführer werden.

Wie bist du auf Bäumer aufmerksam geworden?

Nawaphon In-Urai: „In der Schule hatten wir Besuch von der Arbeitsagentur, die mir Bäumer als Ausbildungsstelle vorgeschlagen hat. Besonders beeindruckt hat mich, dass Bäumer weitere Standorte im Ausland hat und international unterwegs ist. Ich zögerte nicht lange und habe mich schnell beworben.“

Tom Ludwig: „Bäumer kenne ich schon seit ich klein bin, da ich in einem benachbarten Dorf wohne. Außerdem hat meine Mutter hier gearbeitet und mein Vater und Onkel arbeiten noch hier. Durch meine Familie wusste ich, dass ich bei Bäumer eine qualifizierte Ausbildung bekomme.“

Warum hast du dich für genau diese Ausbildung entschieden?

Nawaphon In-Urai: „Der Grund dafür liegt in meiner Vergangenheit. Mein Onkel, mit dem ich 9 Jahre in Thailand gelebt habe, hatte genau diesen Beruf. Ich habe von klein auf mitgearbeitet und wusste, dass ich das später auch mal machen möchte.“

Tom Ludwig: „Ich hatte bereits ein Praktikum bei Bäumer als Elektriker für Betriebstechnik gemacht, das mir sehr gut gefallen hat. Ich habe dabei gemerkt, dass mir dieser Beruf viel Freude bereitet. Die Industrie und der Bau von Maschinen interessiert mich sehr. Also habe ich mich für diese Ausbildung beworben.“

Wie gefällt dir deine Ausbildung bisher?

Nawaphon In-Urai: „Das selbstständige Arbeiten gefällt mir gut. Durch meine netten Kollegen sind die Sachen, die ich lerne, auch nicht trocken, sondern ich lerne mit viel Spaß und Motivation. Hier ist immer was los und man lacht viel zusammen. Deshalb ist die Stimmung so besonders und familiär. Ich bin gespannt, was nach der Grundausbildung auf mich wartet.“

Tom Ludwig: „Wir wurden sehr herzlich aufgenommen. Alles Wichtige wurde uns gut erklärt und wenn wir Fragen haben, gehen wir zu einem anderen Auszubildenden oder sprechen unseren Ausbilder an. Generell ist die Atmosphäre hier sehr familiär. Gerade bin ich für drei bis vier Monate in der Grundausbildung. Ich feile, säge, meißle und erstelle damit mein erstes eigenes Werkstück. Obwohl es nicht viel mit Elektrik zu tun hat, macht es Spaß und ich lerne viele wichtige Grundlagen. Ich finde, es ist ein sehr schönes Gefühl, in so einer großen Gruppe zusammen zu arbeiten.“

Welche Fähigkeiten sollte man mitbringen?

Nawaphon In-Urai: „Spaß am handwerklichen Arbeiten ist wichtig. Wer es mag, Maschinen zusammenzuschrauben, ist hier genau richtig.“

Tom Ludwig: „Interesse für die kleinen Dinge und technisches Verständnis muss schon da sein. Neben Geschick und sauberem Arbeiten spielt auch die Teamfähigkeit eine große Rolle.“

Welche Ziele hast du nach Abschluss deiner Ausbildung?

Nawaphon In-Urai: „Nach meiner Ausbildung hoffe ich, hier weiterhin arbeiten zu dürfen. Ich möchte mich auf lange Sicht hier weiterentwickeln. Ich spiele mit dem Gedanken, auch meinen Meister zu machen.“

Tom Ludwig: „Ich möchte auf jeden Fall erstmal einen guten Abschluss erreichen. Vielleicht meinen Meister machen oder studieren, da bin ich mir noch nicht sicher. Außerdem finde ich es super, dass Azubis auch mal mit auf Montage dürfen, um sich weiter zu entwickeln und um zu entscheiden ob einem die Arbeit als Vollzeitmonteur gefällt. Solche Erfahrungen kann man nicht überall sammeln.“


Für Bäumer ist die Ausbildung des eigenen Nachwuchses von besonderer Bedeutung und hat seit Generationen Tradition. Die Fertigkeiten, die Bäumer in acht verschiedenen Ausbildungsberufen vermittelt, verlangen ein hohes Maß an Kreativität, technischem Verständnis und Know-How.  

Wenn Du zum Bäumer-Team gehören möchtest, bewirb Dich auf: www.baeumer.com/stellenangebote

Bild 1: Die elf neuen Azubis bei Bäumer

Bild 2: Nawaphon In-Urai, Azubi Maschinen- und Anlagenführer

Bild 3: Tom Ludwig, Azubi Elektriker für Betriebstechnik

Bild 4: Ausbildungswerkstatt


08.09.2017